Sommergespräch 2023: „Sichtbarkeit ist ein Rohstoff, wie Mehl für den Bäcker“

„Steuert eure Sichtbarkeit im Internet selbst, sonst übernimmt das der Kunde“. Auf dem traditionellen Sommergespräch der Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter im Hotel Victoria in Hövelhof fand Referent Prof. Dr. Oliver Pott klare Worte. Kurzweilig erläuterte der Fachhochschul-Dozent, Spezialist für digitales Marketing und Bestsellerautor aus Paderborn, wie sich Unternehmen für zukünftige Kunden sichtbarer machen können.

Gehör verschaffen und Sichtbarkeit erzielen

In seiner Begrüßung appellierte der WJ-Vorsitzende Philipp Frahmke an die rund 100 Gäste, sich als Stimme der jungen Wirtschaft in der Politik Gehör zu verschaffen. „Beteiligt euch zum Beispiel an unseren regelmäßigen Know-how-Transfers im Bundes- und Landtag, um eure Anliegen dort persönlich vorzutragen.“ „Sichtbarkeit ist der Anfang jeden Kundenkontakts“, stellte Pott zu Beginn seines Vortrags fest und verwies auf den sogenannten Primacy-Effekt. „Die ersten zehn Sekunden des Kontaktes prägen den ersten Eindruck.“ Das sei so wichtig, weil sich 76 Prozent der Kunden heute vor einer Kaufentscheidung über die Bewertung im Internet informierten. „Als erste Wahrnehmung ist daher nur eine sehr hohe Anzahl von 5-Sterne Bewertungen gut“, erklärte Pott. „Weniger gute Bewertungen bestrafe Google sofort, indem es sie nach oben stelle. „Lassen sie sich also die Bewertung im Internet nicht aus der Hand nehmen und steuern sie diese gezielt.“ Dafür verriet er den Anwesenden zwei praktische und niedrigschwellige Tricks: „Geben sie ihren wirklich zufriedenen Kunden eine Karte mit einem QR-Code mit und bitten sie um eine Bewertung, die zunächst an ihre eigene Plattform geht. Die richtig Guten geben sie dann für Google frei.“ Eine weitere Möglichkeit sei es, Kunden nach einer Dienstleistung oder einem Kauf per E-Mail um eine Sterne-Bewertung zu bitten. „Auch hier sollten dann sie nur die besten Bewertungen an Google weiterleiten.“

Zielgruppen sind ohne großes Marketingbudget erreichbar

„Sichtbarkeit ist ein Rohstoff, wie Mehl für den Bäcker“, konstatierte Pott. „Doch wenn sie für ihre Zielgruppe nicht relevant sind, hört sie nicht zu.“ Katzenfutter, zum Beispiel, könne man eben nur an Katzenbesitzer verkaufen. „Die digitalen Medien ermöglichen es uns heute, Zielgruppen sehr differenziert zu adressieren.“ Das sei auch ohne riesiges Marketingbudget unter anderem bei Facebook recht einfach möglich. „Hier können sie zum Beispiel über die Profile ihrer eigenen Kunden, mögliche Interessenten mit sehr ähnlichen oder gleichen Profilen ausmachen und ansprechen.“

Qualität und Authentizität der Geschichte sind wichtig

Entscheidend für Sichtbarkeit ist, laut Pott, ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren: Neben der Relevanz gehe es auch um die glaubwürdige Autorität oder Expertise, die sich unter anderem in sehr guten Bewertungen widerspiegele. „Ebenso wichtig ist aber die Qualität und Authentizität der Geschichte, die ich rund um das Produkt oder die Dienstleistung erzähle“, betonte er. „Das funktioniert heute zum Beispiel ausgezeichnet über gut gemachte You-Tube-Beiträge oder Podcasts.“

Bildzeile:

Freuen sich über ein gut besuchtes Sommergespräch (v.l.): Philipp Frahmke (Vorsitzender Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter), Samuel Sommer (Leitung Ressort Unternehmertum), Referent Prof. Dr. Oliver Pott, Landrat Christoph Rüther und Thomas Sprehe (Vorsitzender Wirtschaftsclub).


Weitere Neuigkeiten

DSC 0489 1
21. Februar 2024

Aschermittwochs-Fischessen bei der Sparkasse Paderborn-Detmold-Höxter

Zukunft und Tradition. Beim jährlichen Aschermittwochs-Fischessen der Wirtschaftsjunioren Paderborn-Höxter, das nun wieder auf Einladung ihres Goldpartners Sparkasse Paderborn-Detmold-Höxter im Beratungs-Center in der Hathumarstraße stattfand, passen beide Themenbereiche perfekt zusammen. Auf dem Gelände der ehemaligen Barker Barracks einen der modernsten Stadtteil Europas entwickeln Tradition, weil das Aschermittwochs-Fischessen schon seit Jahren ein fester Programmpunkt im Kalender der […]

WJD Statement gegen Ausgrenung 16x9 Kachel
30. Januar 2024

Junge Führungskräfte warnen: Rassismus ist Gefahr für Zukunft der deutschen Wirtschaft

Der Verband der Wirtschaftsjunioren Deutschland warnt vor den Folgen von Rassismus und Ausgrenzung für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Der Verband ist bundesweit das größte Business-Netzwerk junger Menschen. „Rassismus und Ausgrenzung sind eine Gefahr für unsere Demokratie und die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland“, sagt die WJD-Bundesvorsitzende Simone Rechel. „Deutschland konkurriert heute um die klügsten Köpfe […]

Jahresempfang Wirtschaftsjunioren 2024
22. Januar 2024

Jahresempfang: Optimistischen Blick in die Zukunft behalten

Vorangehen und trotz aller Herausforderungen optimistisch nach vorne schauen. Das Motto des Jahresempfangs der Wirtschaftsjunioren und des Wirtschaftsclubs Paderborn+Höxter war gleichzeitig als Appell an die Anwesenden zu verstehen. Organisiert hatte die Veranstaltung im Paderborner Hotel Vivendi das WJ-Ressort Kultur & Geselliges. „Gerade wir sind als Stimme der jungen Wirtschaft gefordert, nicht in die so präsenten […]