Jahresempfang: Optimistischen Blick in die Zukunft behalten

Vorangehen und trotz aller Herausforderungen optimistisch nach vorne schauen. Das Motto des Jahresempfangs der Wirtschaftsjunioren und des Wirtschaftsclubs Paderborn+Höxter war gleichzeitig als Appell an die Anwesenden zu verstehen. Organisiert hatte die Veranstaltung im Paderborner Hotel Vivendi das WJ-Ressort Kultur & Geselliges.

„Gerade wir sind als Stimme der jungen Wirtschaft gefordert, nicht in die so präsenten pessimistischen Zukunftsaussichten für Deutschland einzustimmen. Unsere Aufgabe ist, Innovationen anzuschieben, neue Ideen zu entwickeln und uns nicht durch die Herausforderungen entmutigen zu lassen. Das möchten wir in unserem Netzwerk vorleben“, leitete Raphael Rosenstein, seit Anfang des Jahres neuer Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter, in seiner Begrüßungsansprache ein. Anke Zillmann, neue Vorsitzende des Wirtschaftsclubs, pflichtete ihrem Vorredner bei und sieht die Wirtschaft ebenfalls vor einem herausfordernden Jahr: „Wir Unternehmer und Führungskräfte sind es gewohnt, uns diesen Herausforderungen zu stellen und sie zu meistern. Die Bedeutung und Kraft unseres Netzwerks der Wirtschaftsjunioren und des Wirtschaftsclubs wird vor diesem Hintergrund umso deutlicher.“

Verabschiedung von zwei langjährigen Mitgliedern im Vorstand des Wirtschaftsclubs

Zillmann verabschiedete im Anschluss die scheidenden Club-Vorstandsmitglieder Thomas Sprehe und Tomas Pfänder. Pfänder hatte diesem acht Jahre lang als stellvertretender Vorsitzender angehört. Der ausgeschiedene Vorsitzende Thomas Sprehe hat in seiner achtjährigen Amtszeit den Wirtschaftsclub maßgeblich geprägt und wichtige Projekte, wie das Mentoringprogramm ShareXperience initiiert. In Würdigung dieser Verdienste wurde Sprehe bereits im November bei der Jahreshauptversammlung des Wirtschaftsclubs zum Ehrenvorsitzenden ernannt und erhielt nun eine entsprechende Urkunde. „Beide haben viele Projekte und Themen angeschoben und den Wirtschaftsclub maßgeblich geprägt. Herzlichen Dank für die langjährige Arbeit in unserem Netzwerk“, so Zillmann.

Die non-verbale Kommunikation muss wieder in den Fokus rücken

Hauptredner der Veranstaltung war Marlin Eis, Inhaber der Kölner Agentur Business EQ, die Unternehmer und Führungskräfte zum Thema emotionale Intelligenz in der Mitarbeiterführung berät und coacht. In seinem Impulsvortrag „Jenseits der Worte: Die Macht der Kommunikation & Körpersprache für Führungskräfte“ warb Eis dafür, die zwischenmenschliche Komponente, also das, was non-verbal gesagt wird, wieder mehr in den sozialen Umgang einzubeziehen. „Gerade im Verhältnis zwischen Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besteht oft eine zu starke Ich-Bezogenheit. So denken zwar alle Seiten, dass etwas klar besprochen worden sei. Das Bauchgefühlt meint aber oft etwas anderes. Das führt zu Missverständnissen und letztendlich zu einem Misserfolg wichtiger Projekte“, führte Eis aus. Diese fehlende Balance entwickele sich, laut Marlin Eis, mehr und mehr zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem in Deutschland, da Angst, Wut und das ausschließliche Besinnen auf sich selbst, mehr und mehr die Oberhand gewinnen würden: „Smartphones sorgen dafür, dass wir uns immer weniger ins Gesicht schauen und somit kaum noch an der Mimik unseres Gegenübers wahrnehmen, in welcher Situation er oder sie gerade ist. Dabei liegt uns das seit Menschengedenken in den Genen und ist wichtig, um als Team zu funktionieren. Wir müssen wieder wahrnehmen, wo die andere Person gedanklich steht, um gemeinsam in einem erfolgreichen Austausch voranzukommen. Das Nonverbale zeigt uns das, eher als das gesagte Wort.“

Drei neue WJ-Mitglieder aufgenommen

Zum Abschluss der Veranstaltung nahmen die Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter mit Friedrich Prill, Henning Jolmes und Sascha Golüke drei Neumitglieder in ihren Reihen auf. Raphael Rosenstein überreichte ihnen die entsprechenden Urkunden samt der obligatorischen WJ-Anstecknadeln.

Bildzeile Hauptfoto:

Tauschten sich über die emotionale Intelligenz aus: Der Berater Marlin Eis (3.v.l.) aus Köln war Hauptreferent beim Jahresempfang der Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter um den Vorsitzenden Raphael Rosenstein (3.v.r.) und seine Stellvertreterin Melanie Beutelspacher (l.). Anke Zillmann (2.v.l.) ist seit kurzem Vorsitzende des Wirtschaftsclubs. Nadine Siekendiek (2.v.r.) und Sabine Krix (r.) leiten das WJ-Ressort Kultur & Geselliges und haben den Jahresempfang organisiert. Foto: WJ PB+HX


Weitere Neuigkeiten

Pressefoto bearbeitet RGB
01. März 2024

Dialogveranstaltung zwischen den Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter und EU-Parlamentskandidatin Verena Mertens am Paderborn/Lippstadt Airport

Junge Wirtschaft in der Region trifft Sicherheitsexpertin und EU-Parlamentskandidatin Am vergangenen Dienstag, den 27. Februar 2024 fand in besonderer Location am Paderborn/Lippstadt Airport eine Dialogveranstaltung statt, bei der die Wirtschaftsjunioren Paderborn+Höxter die Gelegenheit hatten, mit Verena Mertens, Kandidatin für das EU-Parlament, ins Gespräch zu kommen. Die Veranstaltung in der SCAVI & RAY Lounge am Airport […]

WJ Jahresmotto 2
01. März 2024

Zusammenhalten, zusammen handeln, zusammen wachsen!

In einer Zeit, die von ständigem Wandel und Herausforderungen geprägt ist, erweist sich Zusammenhalt als Schlüssel für nachhaltigen Erfolg und Wachstum. „Zusammenhalten, zusammen handeln, zusammen wachsen“ – dieser Leitgedanke soll nicht nur zu einem Leitspruch, sondern zu einer wegweisenden Philosophie für uns als Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter in 2024 und darüber hinaus werden. Es ist […]

DSC 0489 1
21. Februar 2024

Aschermittwochs-Fischessen bei der Sparkasse Paderborn-Detmold-Höxter

Zukunft und Tradition. Beim jährlichen Aschermittwochs-Fischessen der Wirtschaftsjunioren Paderborn-Höxter, das nun wieder auf Einladung ihres Goldpartners Sparkasse Paderborn-Detmold-Höxter im Beratungs-Center in der Hathumarstraße stattfand, passen beide Themenbereiche perfekt zusammen. Auf dem Gelände der ehemaligen Barker Barracks einen der modernsten Stadtteil Europas entwickeln Tradition, weil das Aschermittwochs-Fischessen schon seit Jahren ein fester Programmpunkt im Kalender der […]